Überalles geliebtes Tinchen, Mutter von liebreizenden Kindern. Geboren am Freitag den 22.02.2008 von uns gegangen am Samstag den 12.11.2011.

Tinchen im Nowember 2010

Unser Tinchen durfte ihre Welpen nicht selbst versorgen, sie hat am Tag ihrer Geburt, durch tierärztlichen Leichtsinn und deren Selbstüberschätzung, die Regenbogenbrücke überschritten. Ohne Intubierung kann und darf kein Pekingese operiert werden, das ist des Pekingesen`s Lebensversicherung. Aber diese Tierärztin hat es getan, zum 2. Mal. Unsere Vitalis ist auch ein Opfer dieser Tierärztin. Ignoranz und Arroganz führten dazu, dass 2 unsere Hündinen sterben mussten; wir sind fassungslos.
Unserem Tinchen sind wir zu großen Dank verpflichtet, sie fehlt uns unendlich, und wir werden Christina nie vergessen.
In ihren Kindern lebt sie weiter. Wir vergessen dich nie, kleine Maus!

"Ich bin gegangen, nur einen kleinen Schritt und gar nicht mal weit. Und wenn Du dorthin kommst, wo ich jetzt bin, wirst Du Dich fragen - warum Du geweint hast."

error: Sorry! Vorbei mit der Selbstbedienung!