Herkunft und Geschichtliches Shih -Tzu " vom Lunzberg"

Der Shih Tzu, oder Shizi gou, so sein chinesischer Name, wörtlich übersetzt " Löwenhund " ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Tibet.

Bereits im 7. Jahrhundert soll es den Hund in den Klöstern Tibets gegeben haben. Die Mönche legten Wert darauf, dass der Shih-Tzu einem kleinen Löwen ähnelt.

Ein besonders gutes Gehör, zeichnet diese Hunde aus. Sie wurden zur Tempelbewachung eingesetzt, weil sie Gefahren deutlich früher hörten als andere Hunde. Außerdem durften sie als einzige Rasse im Tempel herumlaufen, die Wach- und Hütehunde waren den Mönchen zu groß.
Im 17. Jahrhundert gelangte dieser Hund durch Tribut in das Kaiserreich China, wo er im Laufe der Zeit zum Palastliebling avancierte. Symbolische Farben und Abzeichen wurden sehr hoch belohnt. Kein Tibetischer Löwenhund durfte mehr als 5,5 kg wiegen, wenn er im Palast und am Hof gefallen sollte. Eine Regel im Palast hieß " Lasst den Löwenhund klein sein.“ Die Farbe Gold war die kaiserliche Farbe Chinas, und war sehr bevorzugt bei den Löwenhunden. Eine weiße Blesse auf der Stirn „das heilige Zeichen Buddhas"und die weiße Rutenspitze, war bei den mehrfarbigen Löwenhunden sehr geschätzt.

Tsu-hsi ,war die letzte Kaiserin von China, Regentin seit 1875. Sie war eine Nebenfrau des Kaisers Hsien Fung

(gest. 1861) und verdankte so ihren Einfluss am Hof. Nach dem Tod ihres Sohnes, übernahm sie 1875 gemeinschaftlich mit der Kaiserin-Witwe Tsu An, der legitimen Gemahlin des Kaisers Hsien Fung, und nach deren Tod (1881), allein die Vormundschaft des vierjährigen Kaisers Kwang Su. Durch ihre Energie wahrte sie ihren Einfluss auch nach der Großjährigkeitserklärung des Kaisers (1889).

Tz'e Hsi; * 29. November 1835; † 15. November 1908 in Peking

Die letzte Kaiserin Chinas Tsu-Hsi hat die kleinen Löwenhunde bis 1908 in ihren Palästen gezüchtet. Sie überwachte höchstpersönlich die Zucht von über hundert Hunden. Man vermutet, dass bei der großen Menge von Hunden, Eunuchen die Hunde gepflegt, gefüttert und geschickt gekreuzt haben, um besonders schöne und typische Hunde zu züchten.

Nach dem Tod der Kaiserin Tzu-hsi 1908, wurden die Löwenhunde von den Eunuchen des Palastes auf Hundemärkten wie Lung Fu Ssu und Hu Kuo Ssu, beides alte Lamaistische Tempel verkauft oder an hochangesehene Chinesische Familien abgegeben.

Anfang der 30er Jahre wurde der erste Shih Tzu in England gesichtet und 1934 wurde er vom Peking-Kennel-Club aufgenommen und der Chinesische Standart festgelegt.

Project Description

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.
error: Sorry! Vorbei mit der Selbstbedienung!